Startseite Über uns Kater Katzen Kitten Charcoal Genetik andere Katzen Links Anfragen Impressum
Deutsch Englisch
 
  Kontaktdaten  
  Eva-Maria Wobst
Prof. Oberdorf Siedlung 1
06406 Bernburg OT Strenzfeld

Telefon: 03471 - 35 00 50

E-Mail: info@bengalen-vom-weinberg.de
Web: www.bengalen-vom-weinberg.de
 
  Zur Galerie  
  Bitte hier auswählen  
         
 
Charcoal Genetik    
Charcoal(Holzkohle) Bengalen sind eine neue Schattierung der Bengalen, die gewöhnlich nur in den ersten wenigen Generationen seit der asiatischen Leopard-Katze zu sehen war. Aber jetzt tauchen Sie wieder in den Zuchten auf. Nur eine handvoll Züchter erzeugt regelmäßig Charcoal-Kätzchen, und noch weniger hat echte Charcoal-Zuchtkatzen, oder bemühen sich ernsthaft Charcoals in ihren Würfen zu haben.

Charcoal Genetik

Zurzeit wird theoretisiert (mit dem Einverständnis der Genetiker von TICA), dass Charcoals einen eigenen Genotyp haben, der regelmäßig Bengalen färbt. Die asiatische Leopard-Katze (ALC) ist der Träger dieses Gens.

Dies ist der Grund, warum Charcoals öfter in höheren Generationen gesehen werden.

Beginnen wir von vorn.

Agouti ist das Gen, welches das Pelz-Muster und Schattierung kontrolliert. (Es ist in der Genetik gekennzeichnet als A oder a.)

Um es einfacher darzustellen, 'A' ist für das Muster des Fells, und 'a' für die Dunkelfärbung (Melanistic) verantwortlich.

Bei einer AA-Genkombination haben Sie eine Katze mit regelmäßigem Farbmuster ohne Melanistic, bei einer Aa-Genkombination haben Sie eine Katze mit regelmäßigem Farbmuster als Melanistic-Genträger und bei einer aa-Genkombination haben Sie einen echten Melanistic.

Jetzt zu den ALC-Geneffekten (Beachte, das 'A' nur das Pelz-Muster und Schattierung kontrolliert, und nicht die Farbe). Wir nennen es A1.

Es wird angenommen, dass weil die ALC´s nicht zufällig mit dem Hauskatzen-'a'-Gen gekreuzt wurde, ist es gewöhnlich nicht möglich es vollständig zu blockieren. Wo ein normaler Aa-Bengale genau so aussieht wie jeder Andere (Melanistic-Träger), ist ein A1a Bengalen derjenige, wo sich das Melanistic-Gen durch das teilweise dominant A1-Gen zeigt. da haben wir es! Charcoal!
Das bedeutet auch, dass alle Charcoal das Melanistic-Gen sind - einen der wahrscheinlichsten Gründe dass Sie so selten geworden sind.

Weil die meisten Züchter versuchen, das Melanistic-Gen aus ihren Zuchtlinien heraus zu züchten, was auch die Charcoal beseitigt.

Last uns diese Informationen auf unsere Zuchten übertragen. Ein A1A-Bengale (echt aussehender Bengale aber mit einem Charcoal-Gen und nicht Melanistic-'Träger') ist ein 'Träger'. Beachte, dass einige Charcoal-'Träger' typische Charcoal-'Zeichen' haben können -siehe unten- aber nicht die Charcoal typische Farbe. Dies ist ein guter Weg einen'Träger' zu erkennen! A1A1 ist eine andere Art, wie es getragen werden kann.
  Der einzige Weg es zu bekommen, ist zwei Charcoal zu paaren um echt aussehende Kätzchen zu bekommen, die 'Träger' beider Gene wären.
A1a-Charcoal müssen auch das Melanistic-Gen tragen, um ein Charcoal zu sein. Beachten Sie auch, dass jeder echt aussehende Bengale, der gezüchtet wurde und deshalb auch das Melanistic-Gen trägt, Charcoal nicht tragen kann. Weil es sonst selbst ein Charcoal sein würde!

Alternativ gibt es einen anderen Weg, Charcoal zu erzeugen. Wenn Sie einen Charcoal mit einem Melanistic-'Träger' (Aa) oder echten Melanistic (aa) paaren, könnte der Charcoal-Elternteil das rezessive 'a'-Gen nehmen und A1a-Kätzchen zeugen.

Es gibt auch einen Weg, komplette Würfe von ausschließlich Charcoals zu sichern. Wenn Sie einen 'A1A1 (normal aussehendes Kätzchen von zwei Charcoals) mit einem `aa' (a-Melanistic) paaren, dann wird jedes Kätzchen ein 'A1a'. ein Charcoal!

Für einen besseren Überblick gibt es mehrere Grafiken in Form von Quadraten.


Klicken Sie unten auf den DNA-Strang um die möglichen Ergebnisse von Wurf-Kombinationen im PDF - Format zu sehen.


Charcoal Gene


Bemerkung: Dank an Terra Sinclair und TICA Genetiker Dr. Pflueger für obige Charcoal Gen-Theorien.

Der gesamte Inhalt, Texte und Bilder sind im Besitz und wurden zur Verfügung gestellt von Naamah Bengals.

Bitte kontaktieren Sie mich um mein Einverständnis zum Kopieren der Informationen oder Fotos zu erhalten, weil ich mir die Zeit und Anstrengung nehme, unsere einzigartigen Charcoals ernsthaft zu erklären und zu erhalten.Copyright by naamahbengals.tripod.com.
Die Merkmale

Charcoals haben nur wenige Merkmale, abgesehen von ihrem Grundfarbenunterschied, die Sie von normalen Bengalen unterscheiden.

Das erste Merkmal ist die Dunkelmaske - fast alle Charcoal-Bengalen haben einen dunkleren Pelz von ihrer Stirn runter bis zu ihrer Nase, und um ihre Wangen. Wenn er schmal ist, ist es wahrscheinlich kein Charcoal! Das zweite Merkmal ist der breite Rückenstreifen.

Charcoals haben einen dicken beschatteten Streifen ihren Rücken runter, verdunkeln ihren normalen Bengal-Rückenstreifen.

(Ausnahme- siehe 'Snows' unten)
  Hin und wieder gibt es eine Charcoal-Linie die den Streifen und das dunkle Gesicht nicht haben, obwohl das weniger bevorzugt wird als seine dunkleren, bemerkenswerteren Cousins.

Ein allgemeines Ereignis in Würfen von Charcoal-Linien sind 'Charcoal Ausdruck' Kätzchen.

Diese Kätzchen haben den dunklen Rückenstreifen eines Charcoal, und manchmal das dunkle Gesicht, aber eine helle Hintergrundfarbe
und sind keine Charcoal.
Charcoal Glitter

Die meisten Charcoals die ich kenne haben einen Silberglanz. Das schließt auch die 'brown' Charcoals ein.

Es ist nicht bekannt warum auch die brown Charcoals einen Silberglanz haben (weniger wie das Kristallglitzern der 'Silvers' und der 'Snows', mehr wie Quecksilber) und kein Goldglanz, aber das scheint in den meisten Beispielen der Fall zu sein.

Verschiedene Anfänge ?

Manchmal werden 'brown' Kätzchen geboren die, auf Grund ihrer schwarzen Flecken, hellen Hintergrundfarbe und ohne eine Spur von Braun, silbern aussehen. Wenn sie wachsen, wird ihre Hintergrundfarbe mehr grau, oder silbergrau. Ein Weg um sicher zu gehen, dass die Kätzchen nicht 'Silber' sind, ist auf die Grundfarbe zu schauen. Wenn Sie nicht Reinweiß ist, dann ist es keine Silberkatze. Außerdem, wenn kein Elternteil silbern ist, kann das Kätzchen nicht silbern sein. Ich habe nie 'weiße' Charcoal, sondern nur 'schwarze', gehabt.

Einige Charcoal-Kätzchen werden so dunkel geboren, dass Sie fast wie Melanistic aussehen.
Aber Sie werden eine hellere Farbe im Gesicht, auf dem Bauch und manchmal auch an den Beinen bekommen. Dies sind 'black Charcoals'.

Sie sind keine Melanistic - Melanistic Katzen sind von Kopf bis zu den Zehen ganz schwarz.

Die Charcoal-Kätzchen dagegen hellen ihre Hintergrundfarbe im Wachstum auf
  Klicken Sie auf das Bild, um den Zeitverlauf im SilberCharcoal-Wachstum zu sehen.

Ein gutes Beispiel für Beides, für die als 'black Charcoal' Geborenen und für die 'dirty fuzzis'.

Auch darunter ist ein Beispiel eines halbdunklen 'Brown-Charcoal, und ein 'schwarzes' Silver-Charcoal' Kätzchen.

Beide Kätzchen wuchsen auf, um wie echte gegensätzliche Charcoal auszusehen.

Verschiedene Anfänge
Die dunkle Phase?

Ich habe bei meinen letzten Silber Charcoal Kätzchen bemerkt, dass es eine 'dunkle Phase' gibt gleichzeitig andere Kätzchen leicht 'fuzzi' sind.

Das Fell verliert den Kontrast, wird dunkel und unansehnlich.

Sie sehen wie verraucht, aber um die 8. Woche beginnen Sie sich zu reinigen und Ihr Hintergrund hellt drastisch auf.

Ein gutes Beispiel ist das Bild, mit dem Zeitverlauf im SilberCharcoal-Wachstum.
 
 
         
 
     

© Copyright Bengalen vom Weinberg (Hobbyzüchter) aus Bernburg OT Strenzfeld. All rights reserved.


ImpressumDatenschutzerklärung